Ehe bleibt Ehe!

Petition an: Frau Dr. Merkel

 

Ehe bleibt Ehe!

Erfolgreich
050.000
  44.074
 
44.074 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 50.000 Unterschriften zu erreichen.

Ehe bleibt Ehe!

Neues zur Petition (22.12.2015): Erfreulicherweise hat die CDU in ihren Beschlüssen beim Bundesparteitag vom 13. bis 15. Dezember 2015 ein klares Bekenntnis für Ehe und Familie abgelegt:

„Familien leisten einen unschätzbaren Beitrag zum Zusammenhalt und Fortbestand der Gesellschaft. Sie stiften Orientierung in einer sich schnell verändernden Welt. Die Familie ist die wichtigste Schule für Mitmenschlichkeit und Verantwortung. Ohne Familie ist kein Staat zu machen. Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Staates“ und „die Ehe als die auf Dauer angelegte Bindung zwischen Mann und Frau dient dem familiären Zusammenhalt“.

https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/antrag-zusammenhalt-staerken-cdupt15-1.pdf

Somit ist das Thema „Ehe für alle“ innerhalb der CDU (vorerst) beendet. Ein herzliches Dankeschön allen Unterstützern, die durch unterzeichnen und teilen mitgeholfen haben, diesen Etappensieg zu erreichen. Bitte teilen und unterzeichnen Sie diese Petition weiterhin, um nachdrücklich für Ehe und Familie einzutreten.


Wer die Ehe umdefiniert, raubt dem Kind sein natürliches Recht auf Vater und Mutter.“ (Hedwig v. Beverfoerde, Aktionsbündnis DEMO FÜR ALLE)

„Wer die „Ehe für Alle“ fordert, wird sich bald noch wundern, was dann alles gern Ehe sein würde. Wer einmal glaubt, Ehe umdefinieren zu können, der wird es auch ein zweites, drittes oder vielfaches Mal tun.“ (Birgit Kelle, Frau 2000plus)

Motiviert durch das Votum der Iren zur „Homo-Ehe“, versuchen jetzt auch bei uns gut vernetzte Gruppen den Durchmarsch. Zigtausend Unterzeichner fordern von Bundeskanzlerin Merkel die „Ehe für alle“. Mehrere rot-grün regierte Bundesländer haben eine Bundesratsinitiative zur „Öffnung“ der Ehe angekündigt.

Höchste Zeit, dagegen aufzustehen! Unterzeichnen Sie als erste Maßnahme diesen Appell an Angela Merkel.

Achtung, DEMO FÜR ALLE braucht Ihre Mithilfe in diesem wichtigen Anliegen: Setzen Sie bei Unterzeichnen des online-Appells das Häkchen damit wir Sie über Demonstrationen und weitere Aktionen informieren können.

(Auf unserer Webseite finden Sie zum Unterschriftensammeln auf Papier zusätzlich ein Unterschriftenformular zum Ausdrucken.)

Jedes Kind hat ein Recht auf Vater und Mutter. Denn es ist unsere Natur, daß der Mensch aus dem Liebesakt eines Mannes mit einer Frau gezeugt wird. Die Ehe bildet dafür seit jeher den verbindlichen Rahmen - in allen Gesellschaften, Kulturen und Religionen. Die Ehe ist Keimzelle der Familie und damit Keimzelle des Staates. Allein aus diesem Grund stellt unser Grundgesetz Ehe und Familie unter den besonderen staatlichen Schutz und nicht um andere Lebensgemeinschaften zu diskriminieren. Das Grundgesetz hat die Ehe nicht geschaffen und nicht definiert. Das Wesen der Ehe als Lebensbund zwischen Mann und Frau ist vorstaatlich und kann weder von Parlamenten noch von zeitgeistigen Strömungen verändert werden.

Selbstverständlich können auch nichteheliche Partner, gleichgeschlechtliche Personen, besondere Gemeinschaften, Freunde, die Großfamilie oder gute Nachbarn Verantwortung füreinander übernehmen. In Deutschland hat Rot-Grün im Jahr 2001 eigens für homosexuelle Partnerschaften, in Abgrenzung zur Ehe, ein neues Institut, die Eingetragene Lebenspartnerschaft, geschaffen. 14 Jahre später genügt dies offenbar nicht mehr. Jetzt fordern sie plötzlich die „Ehe für Alle.“

Das staatliche Institut Ehe für gleichgeschlechtliche Verbindungen zu „öffnen“ wäre ein gigantischer Etikettenschwindel. Dort wo „Ehe“ drauf steht, wäre nicht mehr Ehe drin. Es wäre nur eine Frage der Zeit, wann die Ehe für weitere Konstellationen des Zusammenlebens „geöffnet“ würde, wenn sich dafür nur eine Lobby findet. Die Ausbreitung der Forderung nach „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ in zahlreichen  Bildungsplänen unseres Landes zeigt anschaulich, wohin die Reise gehen würde.

Eine „Öffnung“ der Ehe hätte in jedem Fall gravierende rechtliche Konsequenzen. Da auch gleichgeschlechtliche „Ehepartner“ ein Recht auf eigene Kinder geltend machen, wären Volladoption, künstliche Befruchtung und – besonders verwerflich – Legalisierung der bei uns strafbaren, da zutiefst menschenunwürdigen Leihmutterschaft zwingende Folge. Das natürliche Recht des Kindes auf Vater und Mutter würde damit abgeschafft. Dies dürfen wir nicht zulassen!

Durch die Unterzeichnung dieser Petition wird nebenstehende E-Mail mit Ihrer E-Mail-Adresse an Frau Dr. Merkel versendet.


Weitere Informationen zur Petition:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article141772766/Keine-irischen-Verhaeltnisse-in-der-CDU.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/annegret-kramp-karrenbauer-warnt-vor-ehe-unter-verwandten-a-1036900.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article141772766/Keine-irischen-Verhaeltnisse-in-der-CDU.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/volker-kauder-will-ehe-nicht-fuer-gleichgeschlechtliche-paare-oeffnen-13614477.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/homo-ehe-fortschritt-braucht-vater-mutter-kinder-13613039.html

https://www.bundestag.de/bundestag/aufgaben/rechtsgrundlagen/grundgesetz/gg_01/245122

https://www.tagesschau.de/inland/homo-ehe-103.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ehe-fuer-alle-letzte-huerde-karlsruhe-a-1036293.html

http://www.taz.de/Die-Wahrheit/!5201892/

http://www.sueddeutsche.de/politik/homo-ehe-rot-gruene-laender-wollen-ehe-fuer-alle-erzwingen-1.2503367

https://www.tagesschau.de/inland/bundesrat-homo-ehe-101.html

http://www.stern.de/politik/deutschland/ehe-fuer-alle-rot-gruen-will-ueber-bundesrat-homo-ehe-durchsetzen-2198188.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/homo-ehe-im-bundesrat-so-wichtig-ist-der-spd-die-homo-ehe-wirklich-1.2503939

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
CitizenGO schützt Ihre Privatsphäre und informiert Sie regelmäßig über diese und andere Kampagnen.

Appell an Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Dr. Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

jedes Kind hat ein Recht auf Vater und Mutter. Denn es ist unsere Natur, dass der Mensch aus dem Liebesakt eines Mannes mit einer Frau gezeugt wird. Den verbindlichen Rahmen dafür bietet seit jeher die Ehe. Das Wesen der Ehe als Lebensbund zwischen Mann und Frau ist nicht von menschlichen Gesetzgebern erfunden, sondern vorstaatlich und kann weder von Parlamenten noch vom Zeitgeist verändert werden. Die Ehe ist Keimzelle der Familie und der Gesellschaft. Allein deswegen steht sie im Grundgesetz unter dem besonderen Schutz des Staates.

Selbstverständlich können auch Menschen gleichen Geschlechts Verantwortung füreinander übernehmen. In Deutschland hat Rot-Grün 2001 – in bewusster Abgrenzung zur Ehe – dafür ein eigenes Institut geschaffen, die Eingetragene Lebenspartnerschaft. 14 Jahre später fordern sie plötzlich die „Ehe für Alle“.

Das staatliche Institut Ehe für gleichgeschlechtliche Verbindungen zu „öffnen“ wäre indes ein gigantischer Etikettenschwindel – mit gravierenden Folgen. Es gäbe keinen Grund mehr, das Ehe-Institut nicht noch mehr auszuweiten. Alle Arten von Polygamie müßten demnächst ebenso als „Ehe“ anerkannt werden. Da auch gleichgeschlechtliche „Ehe“partner ein Recht auf eigene Kinder geltend machen, wären Volladoption, künstliche Befruchtung und – besonders verwerflich – Legalisierung der bei uns strafbaren, da zutiefst menschenunwürdigen Leihmutterschaft zwingende Folge.

Das natürliche Recht des Kindes auf Vater und Mutter würde damit abgeschafft. Dazu jedoch hat niemand, keine Lobbygruppe, keine Regierung und kein Parlament das Recht!

Ich bitte Sie deshalb, allen Forderungen die Ehe zu öffnen entschieden entgegen zu treten und klarzustellen: Ehe bleibt Ehe und zwar zwischen Mann und Frau.

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

Ehe bleibt Ehe!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

050.000
  44.074
 
44.074 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 50.000 Unterschriften zu erreichen.