UNO soll den Schutz ungeborener Kinder nicht als Folter bezeichnen!

Petition an: Botschafter beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf

 

UNO soll den Schutz ungeborener Kinder nicht als Folter bezeichnen!

0200.000
  134.332
 
134.332 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 200.000 Unterschriften zu erreichen.

UNO soll den Schutz ungeborener Kinder nicht als Folter bezeichnen!

Neues zur Petition (30.06.2016): Die Thematik wird innerhalb der Vereinten Nationen heftig diskutiert. Hier eine zusammenfassende Presseaussendung: http://www.ohchr.org/en/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=20142&L...


Neues zur Petition (21.06.2016): Diese Petition war Thema in der gestrigen Sitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen: http://webtv.un.org/search/clustered-id-contd-sr-on-violence-against-women-wg-on-discrimination-17th-meeting-32nd-regular-session-of-human-rights-council/4958943791001

Die Petition wird als 32. Position bei Minute: 00:54:24 erwähnt.


In den kommenden Monaten wird der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf den „Bericht der Arbeitsgruppe gegen Diskriminierung von Frauen in Gesetz und Praxis“ abhandeln, diskutieren und beschließen.

Der Bericht beinhaltet viele gute Zielsetzungen, wie beispielsweise die Bekämpfung von Genitalverstümmelung bei Frauen, Maßnahmen für Frauen in den Wechseljahren und für ältere Frauen, das Bekämpfen von Armutsfallen für Frauen und den Ausbau der Mütterbetreuung vor und nach der Geburt. Doch neben diesen sehr begrüßenswerten Zielsetzungen beinhaltet der Bericht auch verschiedene strikt abzulehnende Dinge, wie beispielsweise die Legalisierung von Prostitution (Punkt 84).

Hinzu kommt, dass im Bericht die vollständige Legalisierung von Abtreibung gefordert wird und der unbeschränkte Zugang zu Verhütungsmitteln (inklusive gesundheitsgefährdender Pillen mit abtreibender Wirkung), auch zu jenen mit schweren Nebenwirkungen, gefordert wird. Außerdem werden indoktrinierende Maßnahmen für Frauen und Kinder in Bezug auf sexuelle und reproduktive „Rechte“ gefordert.

Weiter steht in dem Bericht, dass die negative Sichtweise auf Abtreibung Teil „patriarchaler“ Strukturen sei, die die Würde der Frauen, ihre Gesundheit und ihr Leben verletze und als „Folter“ bezeichnet werden könne: „Das Kommittee gegen Folter und das Kommitte für Menschenrechte haben festgestellt, dass der Zwang einer ungewollten Schwangerschaft in manchen Fällen an Grausamkeit und unmenschliche Behandlung heranreicht.” (A/HRC/32/44, Seite 16)

Der Bericht schlägt vor, sämtliche Beschränkungen auf Abtreibung aufzuheben (Punkt 82):

  • Aufhebung der Kriminalisierung von Abtreibungsärzten
  • Aufhebung der erforderlichen Einwilligung Dritter für eine Abtreibung (Zustimmung weiterer Ärzte oder der Eltern bei Schwangerschaften Jugendlicher oder die Zustimmung des Ehepartners)
  • Aufhebung der Gewissensfreiheit bei Abtreibung für medizinisches Personal (Freiheit der Verweigerung bestimmter Tätigkeiten aus Gewissensgründen)
  • Aufhebung gesetzlicher Bedenkzeiten, wie beispielsweise in manchen Staaten vor Schönheitsoperationen verpflichtend, sollen vor Abtreibungen abgeschafft werden (beispielsweise eine Bedenkzeit zwischen Beratungsgespräch und Abtreibung)
  • Aufhebung von Selbstbehalten für Abtreibungen. Das „Gesundheitssystem“ bzw. die öffentliche Hand soll Abtreibungen vollumfänglich finanzieren.

Kurz und bündig: Der Bericht fordert den hemmungslosen Zugang zu Abtreibung – ohne Bedenkzeiten, Beratungen und ohne zeitliches Limit (beispielsweise 12. Schwangerschaftswoche).

Auch sexuelle und reproduktive Bildung wird vom Bericht angeregt, die „auf Wissenschaft basiert“ und „Tabus“ und „religiösen Vorurteilen“ entgegenwirkt.

Begründet wird der hemmungslose Zugang zu Abtreibung auch damit, dass keine Verhütungsmethode in 100 Prozent der Fälle wirkt. Deshalb „müssen Frauen vollumfänglichen Zugang zu Abtreibung haben“ (Punkt 81).

Unterzeichnen wir jetzt gemeinsam diese Petition an die Botschafter beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen und teilen wir ihnen dadurch mit, dass das Eintreten für das Leben ungeborener Kinder keine Form der Folter ist und appellieren wir an sie, die umstrittenen Passagen bezüglich Abtreibung und Prostitution aus dem Dokument zu streichen, bevor das Dokument beschlossen wird.


Weitere Informationen:
http://www.ohchr.org/EN/Issues/Women/WGWomen/Pages/WGWomenIndex.aspx
http://www.citizengo.org/sites/default/files/report_working_group_discrimination_women_in_law_and_practice.pdf
http://www.ohchr.org/EN/Issues/Women/WGWomen/Pages/WGWomenIndex.aspx

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
Indem Sie unterzeichnen akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie von CitizenGO und stimmen zu, gelegentlich E-Mails zu unseren Kampagnen zu erhalten. Sie können sich jederzeit aus unserem Verteiler austragen.

UNO soll den Schutz ungeborener Kinder nicht als Folter bezeichnen!

Sehr geehrte Damen und Herren Botschafter beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen,

das Lesen des Berichtes der „Arbeitsgruppe gegen Diskriminierung gegenüber Frauen“ vom April 2016 macht mich betroffen und besorgt.

Dieser Bericht lobbyiert ganz offen und ungeschminkt für den hemmungslosen Zugang zu Abtreibung und verurteilt jegliche Einwände, die Position für das Leben einnehmen als „Instrumentalisierung und Verpolitisierung des weiblichen Körpers“, als „Folter“ und als „Verletzung der Menschenrechte von Frauen“.

Der Schutz des menschlichen Lebens ist die erste Plicht der Menschlichkeit und deshalb auch die erste Pflicht nationaler und internationaler Institutionen.

Im Artikel 6.5. der Internationalen Konvention über zivile und politische Rechte steht:
„Die Todesstrafe darf nicht für Verbrechen ausgesprochen werden, die von Personen unter 18 Jahren begangen werden; und darf nicht an schwangeren Frauen vollstreckt werden.“

In der Präambel der Resolution der Vereinten Nationen über die Erklärung der Rechte des Kindes steht, dass „das Kind wegen seiner mangelnden körperlichen und geistigen Reife besonderen Schutz und besonderer Fürsorge, einschließlich eines angemessenen rechtlichen Schutzes vor und nach der Geburt bedarf“.

Wir bitten Sie eindringlichst, jene Textstellen im Bericht, die den bereits unterzeichneten Vereinbarungen zum Schutze des Lebens zuwiderlaufen, strikt abzulehnen. Diese Textstellen sind nicht nur allgemein sehr weit von der Lebensrealität entfernt, sondern missachten im Speziellen auch die wirklichen Bedürfnisse der Frauen.

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

UNO soll den Schutz ungeborener Kinder nicht als Folter bezeichnen!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

0200.000
  134.332
 
134.332 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 200.000 Unterschriften zu erreichen.