Nackte Performer sollten nicht von der Öffentlichkeit finanziert werden

Petition an: Landeshauptmann Stelzer und Landeshauptmann Drexler

 

Nackte Performer sollten nicht von der Öffentlichkeit finanziert werden

Nackte Performer sollten nicht von der Öffentlichkeit finanziert werden

05.000
  3.528
 
3.528 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 5.000 erreichen!

Es geschieht etwas Beunruhigendes in Österreich.

Eine kulturelle Stadt von Weltruf hat das Jahr kürzlich mit einem Knall eröffnet. Aber dieser Knall war nicht das Geräusch von Feuerwerk oder Applaus, sondern das entrüstete Keuchen der Bürger, die eine Eröffnungsshow sahen, die über die Stränge schlug. Nacktheit, Puder und Transvestiten wie Conchita Wurst waren alle Teil des Spektakels.

Aber der schlimmste Teil ist: Kinder waren Teil des Publikums. Kinder sahen zu, wie nackte Erwachsene sich auf einer öffentlichen Bühne mit Puder überschütteten.

Manche dieser Kinder standen Minuten zuvor selbst auf der Bühne und blieben für den Rest der Show auf ihr, um die perverse Show hautnah mitanzusehen.

Aber es geht hier nicht nur darum, die Unschuld unserer Kinder zu schützen. Es geht auch darum, den Ruf Österreichs zu bewahren und die Moral in unserer Gesellschaft zu verteidigen.

Seit Conchita Wurst 2014 den Eurovision Song Contest gewonnen hat, wurde Österreich zur Hochburg verrückter Gender-Ideologie gemacht und der Öffentlichkeit als wahnsinnig dargestellt.

Österreich ging von einem Land, das für Musiker wie Amadeus Mozart berühmt war, zu einem Land über, das für die öffentliche Förderung sexueller Unmoral bekannt ist.

Im Moment befinden wir uns auf einer schiefen Ebene. Wir sehen einen Verfall unserer gesellschaftlichen Werte, der den Zustand von Sodom und Gomorra widerspiegelt.

Wir müssen dies rechtzeitig stoppen, bevor es zum nächsten Schritt, der Legalisierung von Pädophilie, übergeht.

Unterzeichnen Sie unsere Petition, die die Landeshauptleute von Oberösterreich und der Steiermark auffordert, die Verschwendung unserer Steuergelder für unmoralische Shows zu stoppen, indem sie derartige Shows sponsern.

Der öffentliche Aufschrei gegen diese Zurschaustellung von Perversion ist laut und deutlich, aber es ist nicht nur eine moralische Frage. Es ist auch eine finanzielle.

Millionen von Euro unserer Steuern werden verwendet, um diese unmoralischen Veranstaltungen zu finanzieren.

Es ist an der Zeit, dass wir sagen: Genug ist genug. Unser hart verdientes Geld wurde nicht dafür verdient, um unsere Kinder zu konditionieren und alles, was von unserer wunderschönen Kultur übrig ist, zu zerstören.

Schließen Sie sich uns an und fordern Sie in einer Petition die Landeshauptleute Stelzer und Drexler auf, unser Geld nicht mehr für solch erniedrigende Shows zu verschwenden.

Es gibt noch Hoffnung für uns. Wenn wir zusammenstehen, werden unsere Stimmen gehört.

Oberösterreich und die Steiermark haben Regierungen, die der Volkspartei angehören. Und wenn die Volkspartei weiterhin die linksradikale Perversion vorantreibt, riskiert sie, jegliche Glaubwürdigkeit und jede kommende Wahl zu verlieren.

Sie werden uns zuhören, wenn sie nicht auch noch den Rest ihrer Wählerbasis verlieren wollen.

Wenn wir erfolgreich sind, können wir eine beunruhigende Zukunft verhindern, in der die Gesellschaft zusammenbricht und undenkbare Taten wie Pädophilie normalisiert werden.

Dieser Normalisierungsprozess ist bereits in Gang, wie in den Werken von Helmut Kentler, einem Pädagogen mit einer Karriere, die sich auf die Befürwortung von Pädophilie konzentrierte, beschrieben.

Er beschrieb die Notwendigkeit, Kinder so früh wie möglich mit Nacktheit und Sexualität vertraut zu machen – etwas, das wir in unserem Land immer mehr sehen!

Die Dringlichkeit könnte nicht größer sein. Wir müssen jetzt handeln, bevor es zu spät ist.

Unterstützen Sie uns und unterschreiben Sie unsere Petition, in der die Landeshauptleute Stelzer und Drexler aufgefordert werden, die Verschwendung unserer Steuergelder für moralisch korrupte Shows zu stoppen.


Mehr Informationen:

Jodler und Pudertanz zur Eröffnung (Mein Bezirk):
https://www.meinbezirk.at/kirchdorf/c-lokales/jodler-und-pudertanz-zur-eroeffnung_a6480973

Steuergeld-Millionen für ‚Pudertanz‘ und Co zeigen linksideologische Irrfahrt von Schwarz-Grün auf! (FPÖ):
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20240123_OTS0083/fpoe-spalt-steuergeld-millionen-fuer-pudertanz-und-co-zeigen-linksideologische-irrfahrt-von-schwarz-gruen-auf

Bestmögliche Unterstützung für die ganze Bandbreite von Kunst und Kultur (Land Oberösterreich):
https://www.land-oberoesterreich.gv.at/525342.htm

Wenn das so weitergeht: Kulturhauptstadt eröffnet (Oberösterreichisches Volksblatt):
https://volksblatt.at/kultur-medien/wenn-das-so-weitergeht-kulturhauptstadt-eroeffnet-843453/

Nackter "Pudertanz" in Bad Ischl wirbelt Staub auf (Heute):
https://www.heute.at/s/nackter-pudertanz-in-bad-ischl-wirbelt-staub-auf-120015776

Kultur salzt los (Salzkammergut 2024):
https://www.salzkammergut-2024.at/

Pudertanz live in der Kirche: Jesus ist der am häufigsten nackt dargestellte Mensch (OÖ Nachrichten)
https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/pudertanz-live-in-der-kirche-jesus-ist-der-am-haeufigsten-nackt-dargestellte-mensch-der-kunstgeschichte;art4,3916107

Der Bad Ischler Pudertanz polarisiert (Dorfzeitung):
https://dorfzeitung.com/archive/114022

05.000
  3.528
 
3.528 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 5.000 erreichen!

Unterzeichnung abschließen

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your email
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
We process your information in accordance with our Privacy Policy and Terms of Service

Stoppen Sie die Finanzierung von perverser "Kunst"

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Stelzer,
Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Drexler,

ich bin zutiefst beunruhigt über den jüngsten Skandal rund um die Eröffnungsveranstaltung des Salzkammerguts in Bad Ischl.

Diese Veranstaltung, die international Beachtung fand, begann mit einer Bühnenshow, bei der sich nackte Tänzer mit Puder überschütteten, und Kinder dabei zusahen, sowohl auf der Bühne als auch im Publikum.

Während ich alle Formen künstlerischen Ausdrucks respektiere, stelle ich die Angemessenheit dieser Inhalte, insbesondere in Anwesenheit vor Kindern, infrage.

Ich glaube, dies untergräbt die kulturelle Integrität unserer Nation und die Unschuld unserer Jugend.

Darüber hinaus ist die Öffentlichkeit empört darüber, dass Millionen von Euro aus Steuergeldern diese Veranstaltung finanziert haben.

Ich dränge Sie, die Mittelverwendung unserer Steuergelder zu überdenken und sicherzustellen, dass zukünftige Veranstaltungen für alle Altersgruppen geeignet sind und das Bild Österreichs wahren.

Keine Förderung von Perversion mehr!

Lassen Sie uns zusammenarbeiten, um unsere Kinder zu schützen und unsere kulturellen Werte hochzuhalten. Ich vertraue auf Ihr Engagement für das Wohl unserer Gemeinschaft.

Bitte ziehen Sie mein Anliegen in Betracht,

[Ihr Name]

Stoppen Sie die Finanzierung von perverser "Kunst"

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Stelzer,
Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Drexler,

ich bin zutiefst beunruhigt über den jüngsten Skandal rund um die Eröffnungsveranstaltung des Salzkammerguts in Bad Ischl.

Diese Veranstaltung, die international Beachtung fand, begann mit einer Bühnenshow, bei der sich nackte Tänzer mit Puder überschütteten, und Kinder dabei zusahen, sowohl auf der Bühne als auch im Publikum.

Während ich alle Formen künstlerischen Ausdrucks respektiere, stelle ich die Angemessenheit dieser Inhalte, insbesondere in Anwesenheit vor Kindern, infrage.

Ich glaube, dies untergräbt die kulturelle Integrität unserer Nation und die Unschuld unserer Jugend.

Darüber hinaus ist die Öffentlichkeit empört darüber, dass Millionen von Euro aus Steuergeldern diese Veranstaltung finanziert haben.

Ich dränge Sie, die Mittelverwendung unserer Steuergelder zu überdenken und sicherzustellen, dass zukünftige Veranstaltungen für alle Altersgruppen geeignet sind und das Bild Österreichs wahren.

Keine Förderung von Perversion mehr!

Lassen Sie uns zusammenarbeiten, um unsere Kinder zu schützen und unsere kulturellen Werte hochzuhalten. Ich vertraue auf Ihr Engagement für das Wohl unserer Gemeinschaft.

Bitte ziehen Sie mein Anliegen in Betracht,

[Ihr Name]