Ja zum Verbot von Spätabtreibungen!

Petition an: Bundeskanzler Werner Faymann, Gesundheitsministerin Dr. Sabine Oberhauser und an Nationalratspräsidentin Doris Bures

 

Ja zum Verbot von Spätabtreibungen!

010.000
  5.065
 
5.065 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 10.000 Unterschriften zu erreichen.

Ja zum Verbot von Spätabtreibungen!

In Österreich ist die Abtreibung bei Verdacht auf Behinderung bis zum Einsetzen der Wehen, also bis kurz vor der Geburt erlaubt. Eine verpflichtende Bedenkzeit oder eine psycho-soziale Beratung davor gibt es nicht.

Behindertenanwalt Erwin Buchinger und ÖVP-Behindertensprecher Franz-Joseph Huainigg forderten die Streichung dieser besonders unmenschlichen und alle Behinderten diskriminierenden Regelung. Auch die FPÖ und das Team Stronach finden das gut, und selbst Grüne und NEOS befürworten die Diskussion.

Die Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser von der SPÖ ist nicht erfreut. Eine Diskussion sei nicht notwendig, sagt sie. Zahlen zu den Spätabtreibungen brauche man genauso wenig. Aus dem Gesundheitsministerium kommt kein Interesse daran, wie es betroffenen Frau bzw. Paaren oder dem medizinischen Personal damit geht.

Die hier vorliegende ungerechte Unterscheidung zwischen voraussichtlich behindertem und nicht behindertem Leben muss der Vergangenheit angehören. Die embryo-pathische bzw. eugenische Indikation ist eine Schande für Österreich.

Spätabtreibungen sind besonders grausam: Zuerst muss das empfindungsfähige Kind im Mutterleib getötet werden, damit es dann tot geboren wird. Durch neue, zum Teil sehr einfache diagnostische Methoden, die sukzessive auf den Markt kommen, werden diese ethischen Fragen zusätzliches quantitatives Gewicht bekommen.

Es ist klar: Die Existenz eines Kindes kann niemals ein Schaden sein, unabhängig davon, ob das Kind mit einer Behinderung oder ohne Behinderung zur Welt kommt.

Zur Gesetzeslage: In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft ist die Abtreibung seit dem Jahr 1975 immer straffrei. Danach ist die Abtreibung nur dann zulässig,

  1. wenn „ernste Gefahr“ besteht, dass das Kind behindert sein könnte - wobei die Ernsthaftigkeit des Verdachts und die Schwere der Behinderung nicht näher definiert sind;
  2. wenn Gefahr für die Schwangere besteht; und
  3. wenn eine unter 14-Jährige schwanger wurde, ist die Abtreibung stets, also bis zur Geburt, erlaubt. Eine Bedenkzeit vor der Abtreibung ist nicht vorgesehen. Zum Vergleich: Vor schönheits-chirurgischen Eingriffen beträgt die Bedenkzeit vierzehn Tage.

Unterschreiben Sie hier die Petition an Bundeskanzler Faymann, Bundesministerin Dr. Oberhauser und Nationalratspräsidentin Bures, damit die SPÖ die Verbesserungen für behinderte Menschen nicht länger blockiert. Mit Ihrer Unterschrift wird nebenstehende E-Mail an die drei Petitionsadressaten versandt.


Weitere Informationen:

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4659021/Abtreibung_Vorstoss-fur-neue-Regeln

http://kath.net/news/49359

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
Wir verarbeiten Ihre Daten gemäß unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.Indem Sie unterzeichnen akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie von CitizenGO und stimmen zu, gelegentlich E-Mails zu unseren Kampagnen zu erhalten. Sie können sich jederzeit aus unserem Verteiler austragen.

Ja zur Abschaffung der eugenischen Indikation

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Faymann!

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Dr. Oberhauser!

Sehr geehrte Frau Nationalratspräsidentin Bures! 

Wie steht die SPÖ eigentlich wirklich zu den Bedürfnissen behinderter Menschen? Wie steht die SPÖ zu den Anliegen der Mütter? Was hat die SPÖ jenen Ärzten, Hebammen und Krankenschwestern und –pflegern zu sagen, die an diesen Spätabbrüchen mitwirken müssen?

Ich bitte Sie eindringlich, sich den Entwicklungen der Zeit nicht zu verschließen. Ideologie aus den Siebzigerjahren darf nicht unsensibel machen gegen Notwendigkeiten der Gegenwart.

Die österreichische Gesetzeslage zum Schwangerschaftsabbruch ist im europäischen Vergleich weit überschießend. Eine Evaluierung und Nachjustierung aufgrund der Erfahrung der vergangenen vier Jahrzehnte ist längst überfällig.

Eine ernsthafte Auseinandersetzung kann nie schaden. Totschweigen und Redeverbote schon.  Wenn es Ihnen und der SPÖ um die Menschen geht, dann verweigern Sie den Dialog nicht mehr!

In vielen Rechtsgebieten sind behinderte Menschen endlich gleichgestellt worden. Stellen Sie nun sicher, dass sie nun auch als Ungeborene gleichgestellt werden!

[Ihr Name]

Ja zum Verbot von Spätabtreibungen!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

010.000
  5.065
 
5.065 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 10.000 Unterschriften zu erreichen.