Bitte bessern Sie die Pläne für den neuen Kreisverkehr nach

Petition an: die Stadtverwaltung und Politik in Radevormwald

 

Bitte bessern Sie die Pläne für den neuen Kreisverkehr nach

0100
  54
 
54 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 100 Unterschriften zu erreichen.

Bitte bessern Sie die Pläne für den neuen Kreisverkehr nach

Am 9. Mai 2016 sollen die Bagger anrücken und mit dem Umbau der Kreuzung Kaiserstraße/Hohenfuhrstraße und Uelfestraße in Radevormwald zu einem Kreisverkehr beginnen. Da ist ab dem Start dieser Petition bis zum Baubeginn in über einen Monat genug Zeit zum Nachbessern.

Ich habe vor den Ratssitzungen im Dezember 2015 und Februar 2016 die aktuelle Planung kritisiert und ganz konkrete Verbesserungsvorschläge schriftlich und per Video gemacht. Trotzdem wurde im Dezember 2015 von der Mehrheit (darunter alle anwesenden Ratsleute von CDU, SPD, Grünen und RUA) die Planung unverändert durchgewunken und im nicht öffentlichen Sitzungsteil im Februar 2016 von einer ähnlichen Mehrheit vergeben.

Die heutige Planung sieht auf der Innenstadtseite gegenüber der Sparkasse sechs Parkplätze vor, in die man aus Richtung Westen bzw. Rathaus kommend vorwärts rein fahren muss und dann rückwärts in der Verkehr zurück setzen muss.

  • Wer hier ausparkt hat eine schlechte Sicht, insbesondere wenn Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe geparkt sind. Andere Verkehrsteilnehmer auf der Straße (PKW, LKW, Motorräder und Fahrräder) könnten beim Ausparken nur schwer wahrgenommen werden.
  • Im Gegensatz zu Grundstücksausfahrten fehlt hier der Bürgersteig als Abstand zur Fahrbahn, so dass man beim geringsten Zurücksetzen sofort auf die Fahrbahn kommt und weder der kommende Verkehrsteilnehmer, noch die aus dem Parkplatz herausfahrende Person eine Vorwarn- und Reaktionszeit haben.
  • Unfälle mit Blechschaden und im schlimmsten Fall mit Personenschaden sind so vorprogrammiert. In Kenntnis dieser Tatsache hat die Mehrheit des Stadtrates die Schaffung dieser Gefahr beschlossen.
  • Würde man die Fahrspuren nach Westen verschieben in den Bereich, wo jetzt sechs Parkplätze geplant sind, entstünde ein freier Streifen vor der Sparkasse auf dem sichere Parkplätze parallel zur Fahrbahn geschaffen werden können.
  • Diese Änderung würde es erlauben, da wo die bisher geplanten Parkplätze vorgesehen sind, auch eine Bushaltestelle einzurichten. Diese Haltestelle würde zwei Kirchengemeinden erschließen, die Sparkasse, den Schlossmacherplatz und die Uelfestraße mit mehreren Senioreneinrichtungen.

Der Baufirma, die die Vergabe gewonnen hat, dürfte es egal sein, wo sie die Steine verlegen, denen ist vor allem die Ausführung des Auftrages wichtig.

Deswegen bitten die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner die Stadtverwaltung, umgehend die Pläne zu korrigieren und der Baufirma vorzulegen.

Wir haben Angst, künftig selber hier einen Unfall zu erleiden und wollen keine Planungsumsetzung, die Gefahren schafft, die es heute in der Stadt an dieser Stelle und in dieser Art nicht gibt.

Wir bitten die Mitglieder des Stadtrates, in der Sitzung am 21. April 2016 diese Korrektur der Planung abzusegnen. Schon vorab sollten der Verwaltung diese beabsichtigte Änderung mitgeteilt werden, damit sie sich frühzeitig und umgehend des Themas annimmt.

Der Umbau schafft Strukturen für die nächsten Jahrzehnte. Wenn schon so viel Geld für eine Baumaßnahme von uns Steuerzahlern aufgebracht werden muss, soll diese Maßnahme auch den maximalen Nutzen bringen, u. a. durch bessere und sichere Parkplätze und zusätzlich durch eine neue Bushaltestelle, die den ÖPNV in der Stadt für viele deutlich attraktiver macht. Vor allem wird es so zu deutlich weniger Unfällen kommen. Die Zeit bis zum 9. Mai 2016 müsste reichen, dass fähige Mitarbeiter der Stadtverwaltung diese Verbesserungsvorschläge in die Pläne einarbeiten und mit der Baufirma absprechen.

Das oberste Ziel einer Baufirma sollte der zufriedene Kunde sein, um auch künftig bei Bauvergaben berücksichtigt zu werden. Deswegen gehe ich davon aus, dass sich die Baufirma demokratisch gefassten Beschlüssen für eine sinnvolle Planungsverbesserung aus der nächsten Ratssitzung nicht widersetzen wird.


Video mit Vorstellung des Plans und den angedachten Korrekturen: https://www.youtube.com/watch?v=clVCWvJq5as
Mein Bericht nach der Ratssitzung vom Dezember 2015 mit Bildern aus dem Video: http://viertuerme.blogspot.de/2015/12/radevormwald-verkehrspolitik-nein-danke.html

Diese Petition wurde von einer Person oder Organisation erstellt, die nicht mit CitizenGO verbunden ist. CitizenGO ist für den Inhalt nicht verantwortlich.
+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
Wir verarbeiten Ihre Daten gemäß unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.Indem Sie unterzeichnen akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie von CitizenGO und stimmen zu, gelegentlich E-Mails zu unseren Kampagnen zu erhalten. Sie können sich jederzeit aus unserem Verteiler austragen.

Bitte bessern Sie die Pläne für den neuen Kreisverkehr nach

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 9. Mai 2016 sollen die Bagger anrücken und mit dem Umbau der Kreuzung Kaiserstraße/Hohenfuhrstraße und Uelfestraße zu einem Kreisverkehr beginnen. Das ist ab dem Start der Peition bis zum Baubeginn in über einen Monat genug Zeit zum nachbessern.

Ich habe vor den Ratssitzungen im Dezember 2015 und Februar 2016 die aktuelle Planung kritisiert und ganz konkrete Verbesserungsvorschläge schriftlich und per Video gemacht. Trotzdem wurde im Dezember 2015 von der Mehrheit (darunter alle anwesenden Ratsleute von CDU, SPD, Grünen und RUA) die Planung unverändert durchgewunken und im nicht öffentlichen Sitzungsteil im Februar 2016 von einer ähnlichen Mehrheit vergeben.

Die heutige Planung sieht auf der Innenstadtseite gegenüber der Sparkasse sechs Parkplätze vor, in die man aus Richtung Westen bzw. Rathaus kommend vorwärts rein fahren muss und dann rückwärts in der Verkehr zurück setzen muss.

  • Wer hier ausparkt hat eine schlechte Sicht, insbesondere wenn Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe geparkt sind. Andere Verkehrsteilnehmer auf der Straße (PKW, LKW, Motorräder und Fahrräder) könnten beim Ausparken nur schwer wahrgenommen werden.
  • Im Gegensatz zu Grundstücksausfahrten fehlt hier der Bürgersteig als Abstand zur Fahrbahn, so dass man beim geringsten Zurücksetzen sofort auf die Fahrbahn kommt und weder der kommende Verkehrsteilnehmer, noch die aus dem Parkplatz herausfahrende Person eine Vorwarn- und Reaktionszeit haben.
  • Unfälle mit Blechschaden und im schlimmsten Fall mit Personenschaden sind so vorprogrammiert. In Kenntnis dieser Tatsache hat die Mehrheit des Stadtrates die Schaffung dieser Gefahr beschlossen.
  • Würde man die Fahrspuren nach Westen verschieben in den Bereich, wo jetzt sechs Parkplätze geplant sind, entstünde ein freier Streifen vor der Sparkasse auf dem sichere Parkplätze parallel zur Fahrbahn geschaffen werden können.
  • Diese Änderung würde es erlauben, da wo die bisher geplanten Parkplätze vorgesehen sind, auch eine Bushaltestelle einzurichten. Diese Haltestelle würde zwei Kirchengemeinden erschließen, die Sparkasse, den Schlossmacherplatz und die Uelfestraße mit mehreren Senioreneinrichtungen.

Der Baufirma, die die Vergabe gewonnen hat, dürfte es egal sein, wo sie die Steine verlegen, denen ist vor allem die Ausführung des Auftrages wichtig.

Deswegen bitten die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner die Stadtverwaltung, umgehend die Pläne zu korrigieren und der Baufirma vorzulegen.

Wir haben Angst, künftig selber hier einen Unfall zu erleiden und wollen keine Planungsumsetzung, die Gefahren schafft, die es heute in der Stadt an dieser Stelle und in dieser Art nicht gibt.

Wir bitten die Mitglieder des Stadtrates, in der Sitzung am 21. April 2016 diese Korrektur der Planung abzusegnen. Schon vorab sollten der Verwaltung diese beabsichtigte Änderung mitgeteilt werden, damit sie sich frühzeitig und umgehend des Themas annimmt.

Der Umbau schafft Strukturen für die nächsten Jahrzehnte. Wenn schon so viel Geld für eine Baumaßnahme von uns Steuerzahlern aufgebracht werden muss, soll diese Maßnahme auch den maximalen Nutzen bringen, u. a. durch bessere und sichere Parkplätze und zusätzlich durch eine neue Bushaltestelle, die den ÖPNV in der Stadt für viele deutlich attraktiver macht. Vor allem wird es so zu deutlich weniger Unfällen kommen. Die Zeit bis zum 9. Mai 2016 müsste reichen, dass fähige Mitarbeiter der Stadtverwaltung diese Verbesserungsvorschläge in die Pläne einarbeiten und mit der Baufirma absprechen.

Das oberste Ziel einer Baufirma sollte der zufriedene Kunde sein, um auch künftig bei Bauvergaben berücksichtigt zu werden. Deswegen gehe ich davon aus, dass sich die Baufirma demokratisch gefassten Beschlüssen für eine sinnvolle Planungsverbesserung aus der nächsten Ratssitzung nicht widersetzen wird.


Video mit Vorstellung des Plans und den angedachten Korrekturen: https://www.youtube.com/watch?v=clVCWvJq5as
Mein Bericht nach der Ratssitzung vom Dezember 2015 mit Bildern aus dem Video: http://viertuerme.blogspot.de/2015/12/radevormwald-verkehrspolitik-nein-danke.html


Sehr geehrte Damen und Herren, Herr Bürgermeister, bitte setzen Sie diese vernünftigen Verbesserungsvorschläge in die Realität um und sorgen Sie dafür, dass dieses Projekt mit sicheren Parkplätzen und einer praktischen Haltemöglichkeit für den ÖPNV möglichst positive Akzente für die bestmögliche Entwicklung für Radevormwald setzt!

Vielen herzlichen Dank im Voraus für Ihre Veranlassungen.

[Ihr Name]

Bitte bessern Sie die Pläne für den neuen Kreisverkehr nach

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

0100
  54
 
54 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 100 Unterschriften zu erreichen.