Nie mehr übergriffigen Sexualkundeunterricht

Petition an: Wiens Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr

 

Nie mehr übergriffigen Sexualkundeunterricht

010.000
  8.566
 
8.566 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 10.000 Unterschriften zu erreichen.

Nie mehr übergriffigen Sexualkundeunterricht

Im Juli berichtete die Krone über einen Sexualpädagogikskandal an einer Volksschule, bei der 6-10 jährige Kinder aufs tiefste verstört wurden.

Mehrere Eltern erklären dabei, wie die Lehrerin anhand einer Frauenpuppe nicht nur Geschlechtsverkehr, sondern auch Masturbation und die Verwendung von Kondomen den Volksschulkindern erklärte.

Dies erfolgte so hoch schamverletzend, dass ein Schüler sich offen beschwerte dies nicht mehr hören zu können, aber zur Teilnahme an diesem ‚Unterricht‘ gezwungen wurde, sodass seine Eltern ihn nach dem Vorfall zu seinem Schutz aus der Schule nehmen mussten. Aber auch die anderen Schüler zeigten ein Gefühl der Verstörung an, ja sogar verändertes Verhalten.

So berichten Eltern in einem Beispiel wörtlich:

Wenige Tage nach diesem verstörenden Unterricht ist ein Klassenkollege zu uns spielen gekommen. Der Bub spielte auch, wie schon viele Male davor, mit unserer zehn Jahre alten Tochter. Diesmal wollte er ihr plötzlich die Hose herunterziehen.“ 

Dieser Skandal ist ein Produkt jahrelangen falschen Zuganges zur Sexualität und Umgang des Themas gegenüber Kindern.

Deswegen sind wir der Ansicht, dass nicht nur dieser Fall bearbeitet und aufgeklärt gehört (wie Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr es im Sommer ankündigte), sondern die Sexualpädagogik prinzipiell reformiert und Eltern mehr eingebunden werden sollten. 

Denn wer die Vorgaben der WHO zum Thema sexueller Aufklärung gelesen hat, wird schnell darauf stoßen, dass in diesen mitunter auch kindliche Masturbation und Aufklärung im Volksschulalter empfohlen wird.

Diesen Empfehlungen der WHO folgt auch Österreichs Bildungssystem. Dies zeigt die Tiefe der Problematik und wie tiefliegend dieser Angriff auf unsere Kinder bekämpft werden muss.

Fordern Sie noch heute die Stadt Wien dazu auf, sowohl die Schamgrenzen von Kindern zu achten, als auch das Mitbestimmungsrecht von Eltern zu fördern! 

Sex für Volksschüler? Nein zur schamverletzenden Sexualpädagogik an Wiener Schulen!


Weitere Informationen:

Sexualkundeunterricht in Volksschule verstörte Kinder (Krone):
https://www.krone.at/2470265

Sexualpädagogik mit dystopischer Ideengeschichte (Die Tagespost):
https://www.die-tagespost.de/gesellschaft/familie/sexualpaedagogik-mit-dystopischer-ideengeschichte-art-221028

Zu viel Aufklärung: Grundschulkinder sind vom Sexualkunde-Unterricht überfordert (Stern):
thttps://www.stern.de/familie/mit-frauenpuppe--grundschueler-reagieren-ueberfordert-auf-sexualkunde-stunde-30631714.html

Sexualkunde-Unterricht geht zu weit: Lehrerin verstört Grundschüler! (RTL):
https://www.rtl.de/cms/sexualkunde-unterricht-an-wiener-volksschule-verstoert-junge-schueler-verhalten-der-lehrerin-wird-geprueft-4803190.html

Sexualaufklärung gehört in die Hände der Eltern! (Der Katholische Familienverband der Erzdiözese Wien):
https://www.familie.at/site/wien/home/article/5892.html

 
+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your email
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:

Nie mehr übergriffigen Sexualkundeunterricht

Sehr geehrter Herr Wiederkehr,

Sie haben im Juli 2021 angekündigt einen Fall aufzuklären, bei dem es durch übergriffigen und altersunpassenden Sexualkundeunterricht einer Volksschullehrerin zu Verstörungen vieler Kinder kam. Weiter haben Sie angekündigt Maßnahmen zu setzen, damit sich solche Ereignisse nicht wiederholen.

Leider ist seitdem nichts Geschehen. 

Mit dieser Mail möchte ich nochmal folgende Forderungen an Sie stellen, damit sich so ein Fall nicht mehr wiederholen kann:

  • Klare Vorgaben in der Pädagogikausbildung was altersadäquat ist.
  • Einbeziehung der Eltern in die Inhalte des Unterrichts.
  • Überdenken und in Frage stellen, ob die bisherigen Altersvorgaben passend sind und im Zweifelsfall erhöht werden sollten.

Im Namen aller Eltern und Kinder dränge ich darauf, dass dieser Eklat die Aufmerksamkeit auf länger vorhandene Defizite lenkt und fordere die Stadt Wien auf, Wege zu finden diese bestmöglich zu beheben!

[Ihr Name]

Nie mehr übergriffigen Sexualkundeunterricht

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

010.000
  8.566
 
8.566 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 10.000 Unterschriften zu erreichen.