Zwangsweise Tötung eines Kindes auf Anordnung eines Britischen Gerichts verhindern!

Petition an Matt Hancock, Staatssekretär im Britischen Gesundheitsministerium

 

Zwangsweise Tötung eines Kindes auf Anordnung eines Britischen Gerichts verhindern!

Gewonnen!
0200.000
  138.408
 
138.408 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 200.000 Unterschriften zu erreichen.

Zwangsweise Tötung eines Kindes auf Anordnung eines Britischen Gerichts verhindern!

Aktualisierung 24. Juni 2019, 21.45 - es gibt "Breaking News": 

Die staatlich angeordnete Zwangsabtreibung in Großbritannien wurde abgewendet!
 
In einem unerwarteten und außerordentliche Schritt hat heute (24. Juni 2019) am Abend ein Berufungsgericht in London das eigentlich rechtskräftige Urteil der Richterin Nathalie Lieven gekippt und verfügt, dass das Kind einer in der 22. Woche schwangeren behinderten Frau nicht zwangsweise im Mutterleib getötet werden muss.

Auch wenn die genaue Begründung noch aussteht, so ist doch davon auszugehen, dass der immense Proteststurm, den unsere Petition gestern und heute entfacht hat, eindeutig mit zu dieser Entscheidung des Berufungsgerichtes beigetragen hat.

Zumal Caroline Farrow, unsere Kollegin vor Ort, berichtet, dass der Proteststurm wohl zu erheblichen Irritationen und Diskussionen im gesamten Gesundheitsministerium geführt hat.

Wir danken allen Unterstützern unserer Petition dafür, dass Sie durch ihre Beteiligung an dem Proteststurm dazu beigetragen haben, das Leben dieses Kindes zu retten!
------------------
Weitere Informationen:

In Großbritannien hat die Richterin Nathalie Lieven Ende der vergangenen Woche angeordnet, dass eine behinderte, an einer Lernschwäche leidende Frau, die in der 22. Woche schwanger ist, ihr Kind durch eine Abtreibung töten lassen muss. Laut den verfügbaren Aussagen handelt es sich um eine junge Frau um die 20, die an einer mittelschweren Lernbehinderung leidet.

Frau Lieven ist Richterin des britischen Court of Protection.

Nach englischem Recht ist dieser „Schutzgerichtshof“ mit Fällen befasst, bei denen Betroffene als nicht entscheidungsfähig gelten.

Die die Frau behandelnden Ärzte lassen das ungeborene Kind und sein Lebensrecht völlig außer Acht und stellen fest, dass eine Abtreibung im besten Interesse der Mutter wäre, obwohl diese eindeutig erklärt hat, dass sie ihr Kind zur Welt bringen möchte. Die Betreuerin der Frau widerspricht den Ärzten und die rechtlichen Vertreter ließ verlautbaren, dass es keine nachvollziehbare Begründung für die Forderung gäbe, das Kind im Interesse des Wohlbefindens der Mutter zu töten.

Die Mutter der Schwangeren hat angeboten, für ihr Enkelkind zu sorgen, sobald es geboren ist und bezweifelt zudem, dass die Ärzte die Fähigkeiten ihrer Tochter richtig einschätzen würden.

Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass es ein immenser Eingriff ist, wenn der Staat bei einer Frau einen Schwangerschaftsabbruch anordnet, den sie augenscheinlich selbst nicht will“, zitiert RTL die Richterin zu ihrer Urteilsbegründung. „Ich muss so handeln, wie es im besseren Interesse der Frau ist, nicht gemäß dem, was die Gesellschaft von Schwangerschaftsabbrüchen hält“, soll Nathalie Lieven weiter ausgeführt haben.

Und im besten Interesse dieser behinderten Mutter sei es nun einmal, das Kind nicht zu bekommen, weshalb es auch gegen den Willen der Mutter durch Abreibung getötet werden müsse.

Es würde den eigenen Interessen der Frau zuwiderlaufen, wenn das Kind geboren und dann aus dem Haus der Frau entfernt und in Pflege oder Adoption gebracht würde, schloss die Richterin und erklärte laut CNA weiter Ich denke, die Frau würde ein größeres Trauma erleiden, wenn ihr ein Baby aus der Obhut genommen würde“, denn „es wäre zu diesem Zeitpunkt ein echtes Baby.

Die heutige Richterin Lieven hat sich als Anwältin immer wieder für Abtreibung eingesetzt:  Im Jahr 2011 vertrat sie vor Gericht einen britischen Abtreibungsanbieter, den British Pregnancy Advisory Service. Dabei setzte sie sich juristisch dafür ein dass britischen Frauen erlaubt sein sollte, ihre Schwangerschaften zu Hause und nicht im Krankenhaus medizinisch abzubrechen.

Fünf Jahre später argumentierte Lieven vor Gericht, dass die nordirischen Abtreibungsgesetze eine Verletzung des britischen Menschenrechtsgesetzes darstellen. Im Jahr 2017 sagte sie sogar, dass die nordirischen Abtreibungsgesetze mit „Folter“ vergleichbar wären und „diskriminierend“ seien.

Uneingeschränkte Abtreibung ist im Vereinigten Königreich bis zur 24. Schwangerschaftswoche legal. Danach müssen Ärzte bestätigen, dass die Abtreibung im medizinischen Interesse der Mutter liegt.

NHS-Statistiken zeigen, dass Babys, die in der 24. Schwangerschaftswoche geboren werden, im Durchschnitt eine Überlebenschance von 50% haben. Stellenweise ist sie - je nach dem Ort der Behandlung - deutlich höher: Babys, die in einem Krankenhaus des University College London Hospital in London nach 23 Wochen Schwangerschaft geboren wurden, haben eine Überlebenschance von 70%.

Bitte unterstützen Sie jetzt unsere Petition an Matt Hancock den Staatssekretär im britischen Gesundheitsministerium. Fordern wir Herrn Hancock auf, die Tötung dieses unschuldigen ungeborenen Kindes zu stoppen und sein Leben zu retten!


Weitere Informationen:

https://www.rtl.de/cms/gericht-zwingt-schwangere-frau-22-woche-zur-abtreibung-4359952.html
https://de.catholicnewsagency.com/story/britisches-gericht-zwingt-frau-gegen-willen-zur-abtreibung-ihres-kindes-4772
https://www.glaube.at/news/politik/ausland/article/1000002599-richterin-zwingt-schwangere-frau-zur-abtreibung-ihres-kindes/

 

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
Wir verarbeiten Ihre Daten gemäß unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.Indem Sie unterzeichnen akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie von CitizenGO und stimmen zu, gelegentlich E-Mails zu unseren Kampagnen zu erhalten. Sie können sich jederzeit aus unserem Verteiler austragen.

Zwangsweise Tötung eines Kindes auf Anordnung eines Britischen Gerichts verhindern!

Sehr geehrter Herr Gesundheitsstaatssekretär Hancock,

mit großem Entsetzen habe ich von dem kürzlich von der Richterin Nathalie Lieven gefällte Urteil gehört, das die Abtreibung eines Kindes in der 22. Schwangerschaftswoche gegen den Willen der Mutter anordnet. Richterin Lieven hat angeordnet, dass eine junge Mutter, die an einer Lernschwäche leidet und deshalb als behindert eingeordnet wird, vom britischen Staat gezwungen werden muss, ihr Kind abzutreiben obwohl die Großmutter des Kindes sich bereit erklärt hat, für das Kind zu sorgen.

Ich fordere Sie eindringlich auf, sofort aktiv zu werden und in diesem Fall so umfassend wie möglich einzuschreiten, um diesen gerichtlich angeordneten Mord zu stoppen und sicherzustellen, dass diese Frau nicht gezwungen wird, ihr Kind durch eine Abtreibung zu töten.

Wie die Richterin in ihrer Urteilsbegründung selbst zugibt, stellt diese staatliche Entscheidung einen erheblichen Eingriff in das Leben seiner Bürger dar.

Die betroffene Frau, deren Identität bisher nicht bekannt ist, möchte ihr Kind bekommen und die Großmutter des Babys hat eindeutig erklärt, dass sie nach der Geburt für das Kind sorgen würde.

Ich bezweifle, dass die Entscheidung der Richterin Nathalie Lieven angemessen ist, zumal Freu Lieven sich in der Vergangenheit für den Abtreibungsanbieter BPAS (British Pregnancy Advisory Service) eingesetzt hat und Nordirlands strenges Lebensschutzgesetz öffentlich mit Folter gleichgesetzt hat.

Wie sie zum Thema Lebensrecht und Abtrebung steht, hat die Richterin auch durch ein Statement gezeigt, in dem sie erklärt hat, es wäre für das Kind ein größeres Trauma (als die Tötung im Mutterleib) wenn es der Mutter nach der Geburt weggenommen würde, weil es „zu diesem Zeitpunkt ein wirkliches Baby“ wäre. Klar, es geht in diesem Fall nicht um Abtreibungspolitik, sondern vor allem um den Schutz des Lebens dieses Kindes – aber es fällt doch auf, dass es Richterin Lieven nicht gelingt, ihre persönlichen Ansichten zur Abtreibung aus dem Fall herauszuhalten.

Aus diesem Grund bitte und bedränge ich Sie, in diesen Fall einzugreifen und alles in Ihrer Macht stehende zu tun um sicherzustellen, dass die Tötung dieses Kindes verhindert wird und es leben darf!

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

Zwangsweise Tötung eines Kindes auf Anordnung eines Britischen Gerichts verhindern!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

0200.000
  138.408
 
138.408 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 200.000 Unterschriften zu erreichen.