Gewissensfreiheit für Ärzte, die nicht an Abtreibungen mitwirken wollen, auch in Norwegen sicherstellen!

Petition an: den norwegischen Gesundheitsminister Bent Høie

 

Gewissensfreiheit für Ärzte, die nicht an Abtreibungen mitwirken wollen, auch in Norwegen sicherstellen!

Gewonnen!
0200.000
  121.270
 
121.270 Personen haben unterschrieben.

Gewissensfreiheit für Ärzte, die nicht an Abtreibungen mitwirken wollen, auch in Norwegen sicherstellen!

Neuigkeiten zur Petition: Am 11. Oktober 2018 verkündete das oberste Gericht Norwegens sein Urteil im Fall Dr. Jacimowicz. Das Gericht urteilt, dass Frau Dr. Jachimowicz im Rahmen ihrer Rechte handelte, als sie sich weigerte, an medizinoschen Prozeduren mitzuwirken, weil ihr Gewissen ihr dies verbot

“Die heutige Entscheidung des obersten Gerichts markiert einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung nicht nur für Ärzte, sondern für gläubige Menschen in allen Berufen. Das Urteil schützt eines der grundlegendsten Rechte, das Recht, im Einklang mit grundlegenden Überzeugungen zu handeln" sagte der Anwalt der Ärztin nach der Verhandlung.

Vertreter von ADF International betonten in einer Veröffentlichung, dass dieses Urteil positive Auswirkungen auf alle Mitarbeiter des medizinischen Bereiches in Europa haben wird. Sie können diesen Artikel (er ist in englischer Sprache erschienen) gerne nachlesen, wenn Sie hier klicken.


Neuigkeiten zur Petition (17. Februar 2017): Am 9. Februar 2017 verkündete das Bezirksgericht seine für Dr. Jachimowicz negative Entscheidung (was leider zu erwarten gewesen ist).

Dr. Jachymowicz überlegt nun, ihren Fall vor die nächste Instanz zu bringen. Wir werden uns seitens CitizenGO weiterhin bemühen, Dr. Jachymowicz in ihrem Bemühen um Anerkennung ihres Rechtes auf eine freie Gewissensentscheidung beizustehen.


Neuigkeiten zur Petition (13. Januar 2017): Ab dem 16. Januar 2017 wird die Klage der Ärztin Dr. Katarzyna Jachimowicz gegen ihre Entlassung vor Gericht verhandelt. Mit dieser Klage will Dr. Jachimowicz - siehe unten -  auch eine Änderung der diskriminierenden norwegischen Gesetze erreichen. 

Der Prozess word vor Ort von einem mit CitizenGO befreundeten polnischen Journalisten verfolgt. wir werden Sie über den weiteren Verlauf informieren, sobald uns Berichte dazu vorliegen. 



Norwegen ist ein Land, in dem viel über Toleranz und Menschenrechte gesprochen wird. Leider werden aber gerade in diesem Land grundlegende Freiheiten nicht zugestanden.

Dr. Katarzyna Jachimowicz, eine polnische Ärztin die in Norwegen arbeitet, verlor ihre Stelle, weil sie sich aus Gewissensgründen weigert an der Durchführung von Abtreibungen mitzuwirken. Die Umstände der Entlassung lassen keinen Zweifel daran, dass diese aufgrund von Intoleranz erfolgte und die grundlegenden Menschenrechte der Ärztin verletzt.

Wie ist es zu dieser Entlassung gekommen?

Frau Dr. Jachimowicz ist eine Ärztin mit über 23 Jahren Berufserfahrung. Mehr als 4 Jahre lang war sie in der Familienklinik der Gemeinde Sauherad in Norwegen tätig. In diesem Zeitraum gab es keine Beschwerden oder Beanstandungen. Von Beginn ihrer Tätigkeit an wusste die Klinikleitung, dass Dr. Jachimowicz aus Gewissensgründen keine Hormonspiralen (Intrauterinpessar) verordnen würde. Dies war auch kein Problem, da andere Ärzte der Klinik diese an jene Patientinnen, die danach verlangten, verordneten und sie einsetzten. Hormonspiralen führen in den Fällen, in denen sie die Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutter verhindern, zu sogenannten Frühabtreibungen.

In dem Vertrag zwischen der Klinik und Dr. Jachimowicz war eine Klausel enthalten, die Dr. Jachimowicz wegen der abtreibenden Eigenschaften von der Einsetzung von Hormonspiralen freistellte.

In den Jahren von 2011 bis 2014 kam es in Norwegen zu einer intensiven Diskussion über das Recht, aus Gewissensgründen gewisse Maßnahmen im medizinischen Bereich zu verweigern. Ärzte, die sich auf dieses Recht beriefen, wurden intensiv überprüft. Am 1. Januar 2015 trat dann ein neues Gesetz in Kraft, das Ärzten grundsätzlich verbot, Eingriffe aus Gewissensgründen zu verweigern. Als einzige Ausnahme von dieser drakonischen Regel wurde nur der Mangel an fachlichen Kenntnissen und Fertigkeiten zur Durchführung eines Eingriffes zugelassen.

In der Folge begannen die Probleme für Dr. Jachimowicz. Während einer Inspektion der Klinik durch die Behörden wurden diese auf die Klausel in ihrem Vertrag aufmerksam. Im Abschlussbericht dieser Inspektion fand sich dann eine Bemerkung, die feststellte, dass der Gewissensvorbehalt nicht mehr möglich sei. Dr. Jachimowicz war somit von Entlassung bedroht, falls sie eine Einsetzung der Hormonspirale weiterhin verweigern würde.

In der gesamten Provinz Telemark widersetzten sich insgesamt vier Ärzte den neuen Anordnungen. Sie wurden erst einmal nicht entlassen, sondern man legte ihnen nahe, von sich aus zu kündigen. Drei Ärzte verließen daraufhin die Kliniken, in denen sie tätig waren. Nur Dr. Jachimowicz blieb in ihrer Klinik und arbeitete weiter. Daraufhin erhielt sie im Dezember 2015 von der Klinikleitung die Kündigung.

Es ist wichtig, festzustellen, dass Dr. Jachimowicz nicht wegen ihrer Nationalität, mangelnder Sprachkenntnisse oder fehlender beruflicher Qualifikation gekündigt wurde. Die Kündigung erfolgte ausschließlich wegen des Gewissensvorbehaltes gegen die Einsetzung der Hormonspirale.

Dr. Jachimowicz sagt, dass sie in keinem einzigen Augenblick bereut hat, ihrem Gewissen gefolgt zu sein. Sie habe sich zwar anfangs wegen dieser Entscheidung innerhalb der Ärzteschaft isoliert gefühlt, doch nach einigen Monaten bekam sie Unterstützung von der norwegischen christlichen Ärztevereinigung „Kristelig Legeoforening“ die ihr moralisch, organisatorisch und finanziell (sie deckt einen Teil der Verfahrenskosten ab) beisteht.

Am 1. Juli 2016 wurde beim zuständigen Gericht eine Klage wegen ungerechtfertigter Entlassung eingereicht. Dr. Jachimowicz hofft darauf, dass ein Sieg vor Gericht die Gesetzgebung in Norwegen verändern wird. Dies ist sehr wichtig, weil es im medizinischen Alltag immer öfter zu schwerwiegenden Gewissenskonflikten kommt, die eine Entscheidung zwischen Leben und Tod erfordern.

Zwischenzeitlich hat Dr. Jachimowicz auch eine neue Stelle gefunden. Die Grundsatzfrage, dass Verstöße gegen das eigene Gewissen nicht eingefordert werden dürfen, bleibt. Der Gehorsam gegenüber dem eigenen Gewissen kann zum Verlust des Arbeitsplatzes führen, aber die Integrität und der innere Friede der daraus hervorgeht, dass man der Stimme seines Gewissens folgt, sind weitaus wichtiger.

Wir möchten Sie ermuntern, diese Petition zur Verteidigung von Dr. Katarzyna Jachimowicz zu unterzeichnen. Wir danken Frau Dr. Jachimowicz, dass sie den Mut besitzt, das Recht auf ihre Gewissensentscheidung einzufordern, stellvertretend für alle Ärzte, die sich in einem ähnlichen Dilemma befinden.

Die Petition ist an den norwegischen Gesundheitsminister gerichtet und fordert diesen auf, gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen, die sicherstellen, dass Ärzte ihren Beruf in Übereinstimmung mit ihrem Gewissen ausüben können.

+ E-Mail/Mitteilung an:

Diese petition ist...

Gewonnen!

Gewissensfreiheit für Ärzte sicherstellen!

Sehr geehrter Herr Minister Bent Høie,

Frau Katarzyna Jachimowicz hat ihre Stelle in einer norwegischen Klinik verloren. Die Gesetze Ihres Landes verweigern ihr das Recht, aus Gewissensgründen den Einsatz und die Anwendung von Abtreibungsmitteln, insbesondere die Einsetzung der intrauterinen Spirale in die Gebärmutter von Frauen, abzulehnen.

Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich es ablehne, Ärzte zu zwingen, gegen ihr Gewissen zu handeln. Insbesondere dann, wenn ihnen dieses verbietet, in jeglicher Form an Abtreibungen mitzuwirken.

Ich fordere Sie auf, die Gesetze Ihres Landes abzuändern. Damit Ärzte, denen ihr Gewissen gebietet, für den Schutz des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod einzutreten, in ihrem Dienst nicht gezwungen werden, entgegen ihrem Gewissen zu handeln.

Dr. Katarzyna Jachimowicz hatte eine vertragliche Übereinkunft mit der Klinik, in der sie angestellt war. Es gab keine Probleme und keine Notwendigkeit, sie zu entlassen. Die Entlassung wurde erst durch die wegen weniger Ärzte, die ihrem Gewissen folgen, geänderten Gesetze erzwungen.

Die Aufhebung des Rechtes auf Gewissensvorbehalt verstößt gegen die grundlegenden Menschenrechte und internationale Vereinbarungen, insbesondere die Resolution 1763 der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Frau Dr. Jachymowicz ist die erste Ärztin, die sich in Norwegen auf den Gewissensvorbehalt beruft und gerichtlich dagegen ankämpft, dass ihr dieses Grundrecht genommen werden soll.

Bitte ändern Sie die Gesetze Ihres Landes so, dass der Gewissensvorbehalt wieder anerkannt wird und veranlassen Sie, dass Frau Dr. Jachymowicz ihre Stelle zurückbekommt.

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

Gewissensfreiheit für Ärzte, die nicht an Abtreibungen mitwirken wollen, auch in Norwegen sicherstellen!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

0200.000
  121.270
 
121.270 Personen haben unterschrieben.