Dem Genderismus Einhalt gebieten – Keinen Gender*Stern im Duden!

Petition an: den Rat für deutsche Rechtschreibung

 

Dem Genderismus Einhalt gebieten – Keinen Gender*Stern im Duden!

Gewonnen!
010.000
  6.992
 
6.992 Personen haben unterschrieben.

Dem Genderismus Einhalt gebieten – Keinen Gender*Stern im Duden!

Aktualisierung 5. Mai 2021: Es hat fast drei jahre gedauert: in einer Stellungnahme vom 26. März 2021 hat der Rat für deutsche Rechtschreibung als die maßgebende Instanz für deutsche Rechtschreibung dem Genderstern und anderen "gender-gerechten" Schreibweisen eine klare Absage erteilt.

Wir haben diese Petition gewonnen!

Auf seiner Homepage teilte der Rat für deutsche Sprache mit: "Der Rat für deutsche Rechtschreibung bekräftigt in seiner Sitzung am 26.03.2021 seine Auffassung, dass allen Menschen mit geschlechtergerechter Sprache begegnet werden soll und sie sensibel angesprochen werden sollen. Dies ist allerdings eine gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Aufgabe, die nicht allein mit orthografischen Regeln und Änderungen der Rechtschreibung gelöst werden kann. Das Amtliche Regelwerk gilt für Schulen sowie für Verwaltung und Rechtspflege. Der Rat hat vor diesem Hintergrund die Aufnahme von Asterisk („Gender-Stern“), Unterstrich („Gender-Gap“), Doppelpunkt oder anderen verkürzten Formen zur Kennzeichnung mehrgeschlechtlicher Bezeichnungen im Wortinnern in das Amtliche Regelwerk der deutschen Rechtschreibung zu diesem Zeitpunkt nicht empfohlen."

Wir danken allen, die sich an dieser Petition beteiligt haben. Durch ihre Unterschrift haben sie dazu beigetragen, dass dieser Erfolg möglich geworden ist!

Wir werden uns mit aller Kraft dafür einsetzen, dass diese verbindliche Entscheidung des Rates für deutsche Sprache angenommen und umgesetzt wird, auch wenn der derzeitig vorherrschende Zeitgeist weiterhin hin zu gegenderten Schreibweisen geht.

---

Weitere Informationen zur Aktualisierung:

Geschlechtergerechte Schreibung: Empfehlungen vom 26.03.2021 (Rat für deutsche Rechtschreibung):
geschlechtergerechte-schreibung-empfehlungen-vom-26-03-2021

Geschlechtergerechte Schreibung: Orthografisch nicht normgerechte Wort- und Satzbildungen (Rat für deutsche Rechtschreibung):
https://www.rechtschreibrat.com/DOX/rfdr_PM_2021-03-26_Anlage2_Orthografisch_nicht_normgerechte_Wortbildungen.pdf 


Am 8. Juni 2018 wird der Rat für deutsche Rechtschreibung, der die amtliche Schreibweise von Worten festlegt, sich auf seiner Sitzung in Wien mit „geschlechtergerechter Schreibung“ befassen. Auf der Tagesordnung stehen dabei unter anderem der Genderstern und andere Formen sprachlicher Gleichbehandlung für Menschen, die sich nicht eindeutig einem biologischen Geschlecht zuordnen lassen, bzw. sich nicht in einem der biologischen Geschlechter wiederfinden wollen.

Anlass für die Beratung über den Genderstern ist eine Anfrage der Landesstelle für Gleichbehandlung bei der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung. Die Landesstelle hatte um eine Formulierungsempfehlung gebeten, wie sich „über Personen jenseits der klassischen Geschlechter Mann und Frau angemessen schreiben ließe. Eingeschlossen werden sollten auch intersexuelle und transsexuelle Personen“.

Deutschlands Bundesjustizministern Katarina Barley (SPD) hat sich daraufhin öffentlich positioniert und für die Aufnahme des Gendersterns in den Duden geworben.

Zur Erläuterung, was dies bedeuten würde: statt „Justizministerin“ müsste man dann z.B. zukünftig „Justizminister*in“ schreiben.

Laut Tagesspiegel erklärte Frau Barley, „sie freue sich ‚über jede Veränderung, die dazu beiträgt, unseren Blick auf andere Formen von Identität und Lebensweisen zu entspannen‘. Die ‚Gender-Debatte‘ habe zu Veränderungen viel beigetragen, gerade weil ihre Protagonistinnen und Protagonisten sich ‚gegen einen gesellschaftlichen Konsens‘ gestellt hätten.

Sprache sagt viel darüber aus, wie eine Gesellschaft tickt und zusammenhält‘, erklärte die Ministerin. Dafür sei der Duden stets ein wichtiges Messinstrument gewesen. Wenn nun diskutiert werde, den Genderstern aufzunehmen, zeige dies, dass sich etwas verändert habe: ‚Über die Sprache werden Menschen Teil von etwas. Sprache grenzt aber auch aus, gerade wenn es um die Frage der sexuellen Identität geht.‘

Immerhin ist es erfreulich, dass die Ministerin in ihren Erläuterungen klar benennt, worum es bei den Forderungen um die Festschreibung des Gendersterns für den deutschen Sprachgebrauch wirklich geht: die weitere Umsetzung eines gesellschaftlichen Umbaus im Sinne des Genderismus. Offensichtlich hält man die Zeit für gekommen, den Rat für deutsche Rechtschreibung nun für dieses zuvorderst politische Ziel zu instrumentalisieren.

Die beistehende Petition wendet sich an den Rat für deutsche Rechtschreibung mit der Bitte, standhaft zu bleiben und dem Drängen von Kreisen, welche den Genderismus auf der politischen Bühne voranbringen wollen, nicht stattzugeben. Denn der Genderstern hat im Duden nichts verloren!


Weitere Informationen:
https://www.tagesspiegel.de/politik/geschlechtergerechte-sprache-kommt-das-gendersternchen-jetzt-in-den-duden/22573778.html
https://www.tagesspiegel.de/politik/geschlechtergerechte-sprache-justizministerin-barley-unterstuetzt-genderstern-im-duden/22582310.html

+ E-Mail/Mitteilung an:

Diese petition ist...

Gewonnen!

Petition an: den Rat für deutsche Rechtschreibung

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf eine Anfrage der Landesstelle für Gleichbehandlung bei der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung hin werden Sie sich bei Ihrer bevorstehenden Sitzung am 8. Juni 2018 in Wien mit Fragen der „geschlechtergerechten Rechtschreibung“ befassen.

Die Landesstelle hatte um eine Formulierungsempfehlung gebeten, wie sich „über Personen jenseits der klassischen Geschlechter Mann und Frau angemessen schreiben ließe. Eingeschlossen werden sollten auch intersexuelleund transsexuelle Personen“.

Insbesondere geht es dabei um den an Sie herangetragenen Wunsch, den sogenannten Genderstern als verbindlich in den Duden aufzunehmen.

Deutschlands Bundesjustizministern Katarina Barley (SPD) hat sich daraufhin öffentlich positioniert und für die Aufnahme des Gendersterns in den Duden geworben.

Laut Tagesspiegel erklärte Frau Barley, „sie freue sich ‚über jede Veränderung, die dazu beiträgt, unseren Blick auf andere Formen von Identität und Lebensweisen zu entspannen‘. Die ‚Gender-Debatte‘ habe zu Veränderungen viel beigetragen, gerade weil ihre Protagonistinnen und Protagonisten sich ‚gegen einen gesellschaftlichen Konsens‘ gestellt hätten.

Sprache sagt viel darüber aus, wie eine Gesellschaft tickt und zusammenhält‘, erklärte die Ministerin. Dafür sei der Duden stets ein wichtiges Messinstrument gewesen. Wenn nun diskutiert werde, den Genderstern aufzunehmen, zeige dies, dass sich etwas verändert habe: ‚Über die Sprache werden Menschen Teil von etwas. Sprache grenzt aber auch aus, gerade wenn es um die Frage der sexuellen Identität geht.‘

Bitte lassen Sie sich von politischen Bestrebungen, den Genderismus weiter voranzubringen, nicht als Werkzeug missbrauchen, sondern schützen Sie unsere schöne deutsche Sprache vor ideologiebedingtem Missbrauch!

[Ihr Name]

Dem Genderismus Einhalt gebieten – Keinen Gender*Stern im Duden!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

010.000
  6.992
 
6.992 Personen haben unterschrieben.