Freiheit für diese von Norwegens "Kinderschutzbehörde" gekidnappten Kinder!

Freiheit für diese von Norwegens "Kinderschutzbehörde" gekidnappten Kinder!

 

Freiheit für diese von Norwegens "Kinderschutzbehörde" gekidnappten Kinder!

050.000
  23.971
 
23.971 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 50.000 Unterschriften zu erreichen.

Freiheit für diese von Norwegens "Kinderschutzbehörde" gekidnappten Kinder!

Norwegens Kinderschutzbehöre Barnevernet sorgt erneut für negative Schlagzeilen. Betroffen ist dieses Mal eine amerikanisch-litauische Familie, der die drei Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren ohne jegliche Vorwarnung in einem nächtlichen Überfall abgenommen worden sind.

Was ist geschehen? Die Familie zog im Herbst 2018 von den Vereinigten Staaten nach Norwegen um, nachdem Familienvater Zygys Aleksa, der litauischer Staatsbürger ist, dort eine Arbeitsstelle angenommen hatte. Die Familie hatte bis zu diesem Umzug in den USA gelebt, wo die drei Kinder (die US-amerikanische Staatsbürger sind) geboren und aufgewachsen waren.

Am 17. Mai 2019, drei Tage, bevor die Kinder von Barnevernet gekidnappt wurden, hatte die älteste Tochter zu ihrem Geburtstag ein Smartphone geschenkt bekommen, das ihr die Mutter zwei Tage später vorübergehend abnahm, weil sich das Mädchen schlecht benommen hatte.

Am nächsten Tag, einem Montag, erzählte das Mädchen Mitschülerinnen von diesem Vorfall und beschwerte sich dabei diesen gegenüber heftig über ihre Mutter. Daraufhin standen mitten in der folgenden Nacht Mitarbeiter der Kinderschutzbehörde Barnevernet mit der Polizei vor der Tür, rissen die Kinder aus dem Schlaf und brachten die ganze Familie auf die Polizeiwache, wo sie getrennt und jeweils (auch die Kinder) einzeln stundenlang verhört wurden. Die Kinder wurden von dort aus direkt in eine Pflegeeinrichtung in einer anderen Stadt verbracht.

Barnevernet begründete diese Maßnahme, indem den Eltern vorgeworfen wurde, es gebe in der Familie keinen geregelten Tagesablauf. In Norwegen reicht ein solcher Vorwurf aus, um den Eltern „Verwahrlosung“ oder „drohende Verwahrlosung“ zu unterstellen, was dann als Begründung für eine dauerhafte Entfernung von Kindern aus einer Familie ausreicht.

Besonders skandalös ist an dem Fall weiter, dass den Eltern eine bis zu zweijährige Haftstrafe angedroht wurde, wenn sie die Abnahme ihrer Kinder vor dem 11. Juni 2019 an die Öffentlichkeit bringen würden.

Die wochenlangen Ermittlungen der Kinderschutzbehörde erbrachten als einzigen ernsthaften Vorwurf, dass ein Lehrer gegenüber Natalya, der Mutter der Kinder, seine Besorgnis zum Ausdruck gebracht hatte, weil die älteste Tochter mehrfach angeblich kein Pausenbrot mitbekommen hatte. Wobei sich herausstellte, dass die Tochter zwar mit einem Pausenbrot das Haus verlassen hatte, dies aber in ihrem Schulranzen versteckt hielt, weil es ihr nicht schmeckte.

Am 6. Juni 2019 fand eine Anhörung vor Gericht statt. Obwohl keine Beweise vorlagen, die gegen die Eltern sprachen und die Polizei alle Vorwürfe fallen ließ, war das Ergebnis, dass die Kinder nicht zu ihren Eltern zurückkehren durften, sondern durch Gerichtsbeschluss weiterhin in Pflege verblieben. Seitdem dürfen die Eltern die Kinder einmal in der Woche für jeweils eine Stunde sehen, aber die Familie bleibt getrennt.

Dieser Fall ist, wie Ihnen sicher bekannt ist, leider nur einer von vielen Fällen, in denen Kinder mit ausländischer Staatsbürgerschaft, aber auch norwegische Kinder, ihren Eltern mit vorgeschobenen Begründungen abgenommen und langfristig aus ihrem familiären Umfeld entfernt werden.

Bei der Familie Bodnariu (Sie erinnern sich vielleicht an unsere damalige Petitionskampagne) führten erst langjährige internationale Proteste dazu, dass die Familie letztlich wieder vereint wurde, während z.B. Im Fall der Amerikanerin Amy Jacobsen bisher alle Bemühungen und Proteste erfolglos blieben.

Bitte unterzeichnen Sie jetzt unsere Petition, mit der wir uns über Norwegens Botschafter in Berlin, Wien und Bern an Norwegens Regierung, insbesondere Familienminister Ropstad, wenden und diese auffordern, die ihren Eltern unbegründet angenommenen Kinder aus der Fremdunterbringung zu entlassen und ihren Eltern zurückzugeben, weitere Fälle zu überprüfen und in Zukunft von unbegründeten behördlichen Kindesabnahmen abzusehen.


Weitere Informationen (in englischer Sprache):
https://www.christianpost.com/news/3-american-children-removed-from-parents-home-by-norways-child-services.html
https://christiancoalition.world/news/read2/norwegian-police-dismiss-criminal-case-against-us-family

+ E-Mail/Mitteilung an:

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your email
Please enter your country
PLZ
Bitte wählen Sie eine Option:
Wir verarbeiten Ihre Daten gemäß unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.Indem Sie unterzeichnen akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie von CitizenGO und stimmen zu, gelegentlich E-Mails zu unseren Kampagnen zu erhalten. Sie können sich jederzeit aus unserem Verteiler austragen.

Freiheit für diese von Norwegens "Kinderschutzbehörde" gekidnappten Kinder!

Sehr geehrte Damen und Herren Botschafter,
Sehr geehrter Herr Familienminister Ropstad,

ich schreibe Ihnen, um Sie dringend aufzufordern, den von der „Kinderschutzbehörde“ Barnevernet am 20. Mai 2019 aus ihrer Familie entführten drei Kindern, die alle die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen, unverzüglich an ihre Mutter Natalya und ihren Vater zurückzugeben.

Die betroffenen Kinder wurden, wie Ihnen sicherlich bekannt ist, mitten in der Nacht bei einer unangekündigten Behördenaktion überfallartig aus dem Schlaf gerissen und aus der Familie entfernt. Später wurde diese Aktion mit einer angeblichen möglichen Gefahr der Vernachlässigung begründet, der sich aber nicht erhärten ließ.

Die Vorwürfe gegen die Eltern reduzierten sich vor Gericht darauf, dass die 11-jährige älteste Tochter mehrfach ihre Pausenbrote in ihrem Schulranzen versteckt und gegenüber einer Lehrkraft angegeben hatte, sie hätte kein Pausenbrot mitbekommen, sowie dem befristeten Entzug eines gerade geschenkten Smartphones durch die Mutter infolge eines Fehlverhaltens der Tochter.

Es ist sicher auch Ihnen nachvollziehbar, dass derart fadenscheinige Begründungen keinen dauerhaften Kindesentzug begründen können, zumal die Kinder durch die traumatischen Erlebnisse der überfallartigen nächtlichen Trennung von ihren Eltern deren Fürsorge dringend benötigen, um diese Erlebnisse hoffentlich ohne bleibende Schäden verarbeiten zu können.

Bitte handeln Sie jetzt und veranlassen Sie, dass diese Kinder umgehend zu ihren Eltern zurückkehren können. Bitte sorgen Sie dafür, dass auch weitere fragwürdige Fälle von Kindesentzug durch Barnevernet überprüft werden und dass die Praxis unbegründeter Kindesabnahmen durch Barnevernet beendet wird.

Mit freundlichen Grüßen,
[Ihr Name]

Freiheit für diese von Norwegens "Kinderschutzbehörde" gekidnappten Kinder!

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

050.000
  23.971
 
23.971 Personen haben bereits unterzeichnet. Helfen Sie bitte mit, 50.000 Unterschriften zu erreichen.