Wegen seiner christlichen Überzeugungen im Gefängnis - Freiheit für Enoch Burke!

Michael Higgins, den Präsidenten Irlands

 

Wegen seiner christlichen Überzeugungen im Gefängnis - Freiheit für Enoch Burke!

Wegen seiner christlichen Überzeugungen im Gefängnis - Freiheit für Enoch Burke!

0200,000
  139,167
 
139,167 have signed. Let's get to 200,000!

Die Verfolgung von Christen, die zu ihren Überzeugungen stehen, nimmt europaweit immer mehr zu.

Kürzlich wurde in Irland der Lehrer Enoch Burke ins Gefängnis geworfen, weil er sich weigerte, der Aufforderung seiner Schule nachzukommen und einen sich als “Trans” identifizierenden Schüler mit dem genderneutralen Pronomen "sie" (in Englischen “they”) anzusprechen.

Die Direktion des Wilson’s Hospital, einer gemischten Bildungsstätte der Church of Ireland in der Grafschaft Westmeath, hatte die die Lehrkräfte angewiesen das geschlechtsneutrale Pronomen “they” zu verwenden, wenn Schüler oder Eltern das forderten.

Enoch Burke weigerte sich unter Berufung auf seine christlichen Überzeugungen, dieser Anweisung Folge zu leisten und wurde daraufhin von der Schule suspendiert.

Als der Lehrer weiter die Schule besuchte, wurde ein Gerichtsbeschluss am High Court von Irland erwirkt, der ihm auferlegte, das Schulgelände nicht weiter zu betreten. Auch diese gerichtliche Anordnung missachtete Burke allerdings und wurde am 5. September zu elf Tagen Gefängnis verurteilt. 

Danach unterließ es Burke, seine nun mögliche Freilassung mit einem Ersuch zu ermöglichen, weshalb er weiterhin im Mountjoy Prison in Dublin einsitzt.

“Ich bin heute hier, weil ich gesagt habe, dass ich einen Jungen nicht Mädchen nennen würde”, erklärte er vor Gericht. «Transgenderismus ist gegen meinen christlichen Glauben. Es widerspricht den heiligen Schriften, widerspricht dem Ethos der Church of Ireland und meiner Schule”.

Der Fall Burke reiht sich ein in eine ganze Reihe von Fällen:

  • Vor ein paar Monaten wurde im Vereinigten Königreich Maureen Martin - eine 56-jährige Christin - entlassen, weil sie ihre Meinung aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen geäußert hatte.
  • Letztes Jahr drohte der finnischen Parlamentarierin Päivi Räsänen eine Gefängnisstrafe, weil sie einen Bibelvers auf ihrem persönlichen Twitter-Account veröffentlicht hatte.
  • Sogar eine unserer CitizenGO-Aktivistinnen, Caroline Farrow aus dem Vereinigten Königreich, wurde vor das Oberste Gericht gezerrt und mit einer einstweiligen Verfügung belegt, weil sie ein "misgendering" begangen hatte, das als potenzielle Belästigung angesehen wurde.

Sie alle sind Opfer einer Gesellschaft, die es Christen verbieten will, ihre Meinung zu äußern, wenn sie dem ideologischen Mainstream der LGBT-Community und der radikalen Linken zuwiderläuft.

Burke ist eines von zehn Geschwistern aus einer zutiefst religiösen, evangelikalen Familie. Verschiedene Medien versuchen, ihn gegenüber der Öffentlichkeit als einen religiösen Fanatiker darzustellen, der nur Ärger bereitet.

All dies geschieht zu einem Zeitpunkt, zu dem die irische Justizministerin Helen McEntee ein aktualisiertes Gesetz über Hassreden vorbereitet, das der Legislative vorgelegt werden soll, "um die Verfolgung und Verurteilung von durch Hass motivierten Straftaten zu erleichtern".

Bedeutet dies, dass in Zukunft denjenigen, die zu ihren religiösen Überzeugungen stehen, automatisch verboten wird, ihre Überzeugungen auszusprechen? Dass sie wegen ihrer Überzeugungen ausgegrenzt, strafrechtlich verfolgt oder sogar ins Gefängnis gesteckt werden?

Der Fall Enoch Burke ist ein weiterer Angriff auf die Religionsfreiheit, die Redefreiheit und die Gewissensfreiheit.

Wir können nicht zulassen, dass dies so weitergeht. Wir müssen der irischen Regierung sagen, dass es in einer freien Gesellschaft kein Verbrechen sein darf, für seine Überzeugungen einzustehen:

Unterzeichnen Sie unsere Petition, und fordern Sie, dass Enoch Burke aus dem Gefängnis entlassen wird und wieder arbeiten darf!


Weitere Informationen:
 
Warum der Lehrer Enoch Burke im Gefängnis landete (Spiegel):
 
Ein irischer Lehrer weigert sich, einen transgender-Schüler als Mädchen anzusprechen - jetzt sitzt er im Gefängnis (NZZ):

0200,000
  139,167
 
139,167 have signed. Let's get to 200,000!

Complete your signature

Sign this petition now!

 
Please enter your email
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your country
Please enter your postal code
Please select an option:
We process your information in accordance with our Privacy Policy and Terms of Service

Freiheit für Enoch Burke!

Sehr geehrter Herr Staatspräsident Michael D. Higgins,

der Fall von Enoch Burke, dem inhaftierten Lehrer, der zu Unrecht bestraft wurde, weil er sich weigerte, die in seiner Schule der irischen Kirche propagierte Gender-Ideologie zu bestätigen, hat weltweit für Schlagzeilen gesorgt. 

Viele führende Mediziner sind besorgt über die körperlichen und seelischen Schäden, die jungen Menschen durch die Erlaubnis zur "Geschlechtsumwandlung" zugefügt werden, und die Praxis wird in vielen Ländern in Frage gestellt.

Herr Burke stellt keine Gefahr für die Allgemeinheit dar und sollte nicht zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden, nur weil er für seine Rechte eintritt und versucht, Schüler vor Schaden zu bewahren. 

Bitte garantieren Sie das Recht auf Gewissens- und Meinungsfreiheit: Die eigenen Überzeugungen sollten in einer freien Gesellschaft kein Verbrechen sein.

---

The case of Enoch Burke, the jailed teacher who was unfairly sanctioned for refusing to validate gender ideology being propagated in his Church of Ireland school, has caused worldwide headlines.

Many leading medics are concerned about the physical and emotional damage being done to young people as a result of being allowed to ‘change gender’ and the practice is being called into question in many countries.

Mr. Burke poses no risk to the general public and should not have been subject to a jail sentence simply for standing up for his rights and attempting to protect students from harm.

Please, guarantee the right of conscience and freedom of speech: one’s beliefs should not be a crime in a free society.

[Your Name]

Freiheit für Enoch Burke!

Sehr geehrter Herr Staatspräsident Michael D. Higgins,

der Fall von Enoch Burke, dem inhaftierten Lehrer, der zu Unrecht bestraft wurde, weil er sich weigerte, die in seiner Schule der irischen Kirche propagierte Gender-Ideologie zu bestätigen, hat weltweit für Schlagzeilen gesorgt. 

Viele führende Mediziner sind besorgt über die körperlichen und seelischen Schäden, die jungen Menschen durch die Erlaubnis zur "Geschlechtsumwandlung" zugefügt werden, und die Praxis wird in vielen Ländern in Frage gestellt.

Herr Burke stellt keine Gefahr für die Allgemeinheit dar und sollte nicht zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden, nur weil er für seine Rechte eintritt und versucht, Schüler vor Schaden zu bewahren. 

Bitte garantieren Sie das Recht auf Gewissens- und Meinungsfreiheit: Die eigenen Überzeugungen sollten in einer freien Gesellschaft kein Verbrechen sein.

---

The case of Enoch Burke, the jailed teacher who was unfairly sanctioned for refusing to validate gender ideology being propagated in his Church of Ireland school, has caused worldwide headlines.

Many leading medics are concerned about the physical and emotional damage being done to young people as a result of being allowed to ‘change gender’ and the practice is being called into question in many countries.

Mr. Burke poses no risk to the general public and should not have been subject to a jail sentence simply for standing up for his rights and attempting to protect students from harm.

Please, guarantee the right of conscience and freedom of speech: one’s beliefs should not be a crime in a free society.

[Your Name]